Establishmensch – Andy Strauß

Inhalt:
In zahlreichen Geschichten und Texten taucht Andy Strauß in den nur vordergründig normalen, meist sehr skurrilen Alltag seiner Protagonisten ein, beobachtet und seziert sie, bis der Wahnsinn aus ihnen heraustropft.
Das sammelt er dann ein und zeigt es herum.
» Ich habe einmal beobachtet, wie der bärtige, Hut tragende Nachbar vom Hutmacher sein ganzes Zimmer in einen Koffer gepackt hat.
Erst nur den ganzen Kleinkram, dann Bilder, sein Bett, die Tapete, Badewanne, alles rein, ganz unnachgiebig. Als das Haus leer war, packte er es auch hinein, zuletzt noch den Gartenzaun und die Nachbarskinder - wahrscheinlich, weil er ohne deren Genöle morgens nicht wach wurde ... «


Seitenanzahl: 153
Preis: 9,95 €

Meine Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich ein wenig enttäuscht bin. Ich hatte mir einen herausragenden Schreibstil verbunden mit ein bisschen Gesellschaftskritik hier und da erhofft.
Klar, Andy Strauß kann mit Worten umgehen und sein Wortschatz entspricht auch nicht dem des durchschnittlichen, deutschen Bürgers. So prickelnd finde ich es aber dann doch nicht, wenn jemand seinem Bekannten aus Antipathie in einer Dönerbude den Kopf absäbelt oder ein unzufriedener Ehemann seine Frau im Bett mit seinem Rasiermesser ersticht und dann friedlich neben ihr einschläft. Was der Leser bekommt sind lediglich ein paar aneinander gereihte Texte, die – wie angekündigt – vor Wahnsinn triefen, miteinander in keinerlei Verbindung stehen und einen Massenfriedhof offenbaren. In 12 Kapiteln von insgesamt 35 wurden Menschen auf kaltblütigste Weise abgeschlachtet. Bei den restlichen hatte ich das Gefühl, dass Strauß seine heimlichen, sexuellen Fantasien schriftlich auslebt – besser so, als anders.
Vielleicht ist das Ganze auch nur ein bisschen zu harter Stoff für eine zarte Seele meines Alters.
Zwischen all dem fand sich trotzdem ab und an mal ein gut geschriebenes Kapitel, das zum Nachdenken anregt.

Bewertung:
5.4.10 22:07
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Antje / Website (6.4.10 10:53)
Deine Sterne sind so klein und heben sich schlecht ab :/ Ich muss immer GANZ GENAU hinschauen, um deine Bewertung wirkich sehen zu können :/

Ich hab die Bücher für meine Oma bestellt, damit sie sie mir zu Ostern schenken kann :D dann braucht sie nicht extra in die Stadt fahren, wenns doch eig auch mit der Post kommen kann ^^
Ich war suchen... jaja... hab noch kleine Cousinen, die an den Osterhasen glauben und es wäre etwas komisch, wenn der Osterhase nur den kleinen Kindern Ostereier bringen würde. ^^


Caro / Website (7.4.10 11:55)
Bin über Antje auf deinen Blog gekommen. Noch eine Bücherliebende! Ich mag deine Rezensionen und werde wohl nun öfter vorbei schauen

Liebe Grüße und eine sonnige Restwoche,
Caro

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Bücherregal

Nachttischlektüre

Fucking Berlin - Sonia Rossi
Gratis bloggen bei
myblog.de